Logo des kleinen Quallenlexikons

Startseite

Quallenarten


Gepunktete Wurzelmundqualle (Phyllorhiza punctata)
Igelqualle (Lobonema smithi)
Kronenqualle (Periphylla periphylla)
Kleine Seegrasqualle (Mastigias papua)
Kompassqualle (Chrysaora hysoscella)
Kranzqualle (Netrostoma setouchianum)
Mangrovenqualle (Cassiopea andromeda)
Nomura-Qualle (Nemopilema nomurai)
Ohrenqualle (Aurelia aurita)
Seewespe (Chironex fleckeri)
Segelqualle (Velella velella)
Spiegeleiqualle (Cotylorhiza tuberculata)
Würfelqualle (Cubozoa)
Wurzelmundqualle (Rhizostoma octopus)
Zigarrenqualle (Thysanostoma thysanura)

Sonstiges


Bücher

Quallenarten

Nomura-Qualle

Informationen zu dieser Quallenart

Foto einer Nomura-Qualle (Nemopilema nomurai) Allgemein:
Die japanische Nomura-Qualle gehört zur Klasse der Schirmquallen (Scyphozoa) und ist den Wurzelmundquallen (Rhizostomeae) zugeordnet. In der japanischen Sprache wird sie Echizen kurage genannt. Das Nesselgift kann starke Schmerzen verursachen. Es wird zudem vermutet, dass ihr Gift zu Lungenödemen beim Menschen führt. Durch die große Anzahl der Quallen kommt es im Fischereigewerbe zu hohen finanziellen Verlusten. Sie beschädigen die Netze und zerquetschen mit ihrem großen Gewicht die schon im Netz gefangenen Fische.

Vorkommen:
Heimisch ist die Nomura-Qualle hauptsächlich in den Meeren zwischen China und Japan. Wahrscheinlich vermehrt sie sich im Gelben Meer und im Ostchinesischen Meer. Ihr Vorkommen nimmt stark zu. An den Küsten findet man diese Art in Milliadenhöhe, was unter anderem an Überfischung und Verschmutzung der chinesischen Meere liegt. Auch die globale Erwärmung kann ein Grund für diese extrem erhöhte Vermehrung sein. Neben ihrem eigentlichen Lebensraum, wurde die Nomura-Qualle auch schon im Golf von Kalifornien und in den USA gesichtet.

Aussehen:
Nomura-Quallen gehören mit einem Durchmesser von bis zu zwei Metern zu den größten Quallenarten. Sie werden bis zu 200 kg schwer. Außerdem haben sie Tentakeln, die braun bis rötlich sind und etwa fünf Meter lang werden. Ihr pilzartiger Schirm ist transparent bis weiß.

Verhalten:
Durch veränderte Umstände, wie die oben genannte Verschmutzung und Überfischung, wird vermutet, dass sich die Planulalarven schneller entwickeln. Bewiesen wurde dies allerdings noch nicht. Hinzu kommt noch die Vermutung, dass von Fischern getötete Weibchen, die wieder ins Meer zurück geworfen werden und Millionen von Eiern tragen, für eine explosionsartig steigende Anzahl sorgen. Die befruchteten Eier setzen sich am Meeresgrund fest und entwickeln sich zu Polypen.

Nahrung:
Als Nahrung für die Nomura-Qualle dient ausschließlich Plankton.


andere Lexika

Ein sehr interessantes Lexikon über Fische
Die höchsten Berge der Welt
Alles über Wale und Delphine, alle Arten
Ein informatives Lexikon über Dinosaurier

Anzeigen

(c) 2013 by quallenarten.de Hinweise Impressum